Punktzielmunition made in Germany

schön schräge Gerichtskomödie: Ein Waffenproduzent will einem Journalisten verbieten, den Begriff “Streumunition” zu verwenden, um eines ihrer schönen Waffen zu beschreiben. Denn “Streumunition” wurde im Oslo-Abkommen 2008 untersagt und das Verbot von 100 Staaten unterzeichnet. Also stellt der Waffenproduzent eben nicht mehr “Streumunition” her, sondern eine “Punktirgendeinenscheiß”-Waffe.

Schreibt Robert über diesen TAZ-Artikel.

Wow, sympathische Firma, ich hoffe sie kommen damit nicht durch.

Update:
gerade bei Kopfüber gelesen, dass Diehl sich durchsetzen konnte.

Kein guter Tag für die Presse-/ Meinungsfreiheit😦

Ausführlicher Artikel dazu bei Telepolis. Mal sehen, wen die Rüstungsfirma als nächstes verklagt, die TAZ, die österreichische Regierung.. .man darf gespannt sein.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s